Podiumsdiskussion: Chinas langer Schatten

6. Juni 2018, 11:20

Fünf Jahre, nachdem die Schweiz das Freihandelsabkommen mit China unterzeichnet hat, stellen die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) und Tibet-Organisationen zunehmenden Einfluss auf die tibetische Gemeinschaft aus – auch in der Schweiz.

 

Mit welchen Mitteln versucht China internationalen Einfluss auszuüben? Welche Auswirkungen hat dies auf die tibetische Gemeinschaft und wie geht diese mit der Kontrolle und Überwachung um? Was sind die mögliche Gegenmassnahmen? Und wie positioniert sich die Schweiz diesbezüglich? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion. 

 

Es diskutieren:

- Kelsang Gyaltsen (ehemaliger Sondergesandter des Dalai Lama für Europa)

- Barbara Gysi (Nationalrätin, SP)

- Paolo Bernasconi (ehemaliger Titularprofessor HSG, Rechtsanwalt)

- Palmo Brunner, Doktorandin Institut für Politikwissenschaften, Universität Zürich)

- Moderation: Angela Mattli (Kampagnenleiterin Minderheiten & Diskriminierung, GfbV)

 

+++

Eintritt frei. Anmeldungen erwünscht via E-Mail an kampagnen-1@gfbv.ch

 

Mehr Informationen zur Kampagne: www.gfbv.ch/de/kampagnen/rechte-fuer-tibeter

 

+++

Gesellschaft für bedrohte Völker (GvbV)

Verein Tibeter Jugend in Europa (VTJE)

Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF)

Tibeter Gemeinschaft in der Schweiz und Liechtenstein (TGSL)

Tibetetische Frauen-Organisation in der Schweiz (TFOS)